Reiterhof Groß Briesen
Laekurhof
Briesen News
empfehlen Sie uns bitte hier:


zertifiziert Kinder- und Jugendreisen

Zertifiziert vom Bundes Forum für
Kinder- und Jugendreisen e.V.

Mitglied im:
Mitglied pro agro

Tourismusverband Fläming

Mitglied im IPZV

Post

Bildungsurlaub im Saarland

Im Saarland können Arbeitnehmer sechs Tage im Jahr Bildungsurlaub buchen (https://www.bildungsurlaub.de/bildungsurlaub_saarland.html). Allerdings werden die Arbeitnehmer nur an den ersten drei Tagen komplett von der Arbeit freigestellt. Ab dem dritten Tag wird man nur zur Hälfte freigestellt und muss daher einen Teil seiner Freizeit für die gewünschte Weiterbildung nutzen. Bei einer Freistellung von bis zu sechs Arbeitstagen wird bis zu vier Tage der volle Lohn weitergezahlt. Arbeitnehmer, die ein Jahr bei einer Firma angestellt sind, können einen Antrag auf Bildungsurlaub im Saarland stellen. Mit Zustimmung des Arbeitgebers kann man seinen Anspruch auf Bildungsurlaub im Saarland auch auf das folgende Jahr übertragen und damit auch an einer längeren Weiterbildung teilnehmen.

Auch Ehrenamtsschulungen anerkannt

Neben Angestellten und Arbeitern gilt der Anspruch auf Bildungsurlaub im Saarland auch für Auszubildende, Beamte und Richter. Der gewählte Kurs kann aus dem Bereich der beruflichen Weiterbildung oder der politischen Weiterbildung stammen. Auch Ehrenamtsschulungen können als Bildungsurlaub im Saarland anerkannt werden. Die Veranstaltung muss mindestens einen Tag dauern und pro Tag fünf Zeitstunden Unterricht umfassen.

Wer sich für einen Kurs im Rahmen des Bildungsurlaubs im Saarland entschieden hat, muss mindestens sechs Wochen vor Kursbeginn einen Antrag bei seinem Arbeitgeber stellen. Der Arbeitgeber muss bis spätestens zwei Wochen vor Beginn des Seminars seine Zu- oder Absage mitteilen. In Betrieben mit bis zu 50 Beschäftigten können auch betriebliche Schulungen als Bildungsurlaub anerkannt werden. In Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern haben maximal 30 Prozent der Beschäftigten pro Jahr Anspruch auf Bildungsurlaub.

Neue Regelungen seit Juni 2016

Im Saarland hat man sich die Verantwortlichkeit für Bildungsurlaub aufgeteilt. Für die allgemeine und politische Weiterbildung ist das Ministerium für Bildung und Kultur zuständig, während die berufliche Weiterbildung, zu den Aufgaben des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr gehört. Das aktuelle Gesetz im Saarland ist übrigens noch vergleichsweise jung. Erst seit Juni 2016 gilt das neue Bildungsfreistellungsgesetz (https://www.saarland.de/8793.htm).